Home
Presse
Linz erlebte Österreichs erstes Hörtestkonzert

MUSIKALISCHE PREMIERE

Linz erlebte Österreichs 1. Hörtestkonzert

Autor

Thomas Huber - Neuroth-Pressesprecher - PR/Content

Thomas Huber

Neuroth

04.11.2019

Ein Konzert der nicht alltäglichen Art erlebten am Sonntag (3.11.2019) die Besucher im Brucknerhaus Linz. Um das Bewusstsein für das Thema Hören zu stärken, lud der Hörakustikspezialist Neuroth zu Österreichs erstem Hörtestkonzert – eine musikalische Premiere. Im Rahmen eines Klassikkonzertes der „Upper Austrian Sinfonietta“ konnte man sein Hörvermögen live im Saal testen.

Linz/Graz. Gespitzte Ohren, gespanntes Lauschen und schöne Klänge sind bei einem Konzert an sich nichts Besonderes. Außergewöhnlich wird es jedoch dann, wenn man beim Zuhören direkt im Konzertsaal auch sein Gehör testen kann. Bei Österreichs erstem Hörtestkonzert am Sonntag im Brucknerhaus Linz war aber genau das der Fall: Denn der Hörakustikspezialist Neuroth verwandelte den Großen Saal zur größten Hörkabine Österreichs. Diese musikalische Premiere – eine Mischung aus Konzert und Hörtest – zog die rund 500 Besucher in ihren Bann.

„Musik begleitet uns durch den Alltag und hat eine verbindende Wirkung – genauso wie unser Gehör, das im Alltag aber leider oft unterschätzt wird. Unser Hörtestkonzert ist etwas bisher Einzigartiges in Österreich. Umso mehr freuen wir uns, dass so viele Besucher diesen Hörtest der besonderen Art mitgemacht haben. Gut hören zu können bedeutet einfach mehr Lebensqualität“, sagt Gertrude Lienhart, Leiterin von Neuroth Österreich.

Schuberts „Unvollendete“ diente als Hörtest der besonderen Art

Normalerweise werden bei einem Hörtest einfache Töne in verschiedenen Frequenzen abgespielt, diesmal spielte ein ganzes Orchester auf – genauer gesagt die jungen Musiker der „Upper Austrian Sinfonietta“. Sie boten Schuberts Sinfonie Nr. 7 – auch „Die Unvollendete“ genannt – in drei verschiedenen Ton-Varianten dar. Von hoch bis tief, wurden dabei die Töne eines Hörtestes simuliert, indem nach und nach die jeweiligen Instrumente ausgesetzt wurden. Auf einer Hörtestkarte konnten die begeisterten Besucher dann eintragen, inwieweit sie eine Veränderung im Klang wahrgenommen haben. Im Anschluss an das Konzert standen schließlich erfahrene Hörakustik-Experten von Neuroth direkt vor Ort für eine persönliche Hörberatung zur Verfügung.

„Für unsere jungen Musiker und mich war es eine große Ehre, dass wir dieses einmalige Konzert mitgestalten konnten. Wir hoffen, auch dazu beigetragen zu haben, die Hemmschwelle zu senken, sich mit dem Thema Hörminderung auseinanderzusetzen“, sagt Peter Aigner, Dirigent der „Upper Austrian Sinfonietta“. Rund jeder fünfte Österreicher ist nämlich Schätzungen zufolge von einer Hörminderung betroffen. Doch nur rund jeder Vierte trägt Hörgeräte. Nach der Altersschwerhörigkeit ist die Lärmschwerhörigkeit die zweithäufigste Form einer Hörminderung. Ab etwa dem 40. Lebensjahr empfehlen Experten einen regelmäßigen Hörtest.

Den gesamten Pressetext können Sie hier auch als PDF downloaden!

Ihr Kontakt für Rückfragen:

Mag. (FH) Thomas Huber
Pressesprecher der Neuroth-Gruppe

Tel.: +43/(0)316/99 56 00 4148
E-Mail: thomas.huber@neuroth.at

Icon Floater