Home
Presse
Mit gutem Gehör durch die Corona-Krise: Drei Tipps für Menschen mit Hörminderung

HÖRAKUSTIKER STELLEN HÖRVERSORGUNG WEITER SICHER

Mit gutem Gehör
durch die Corona-Krise

Autor

Thomas Huber - Neuroth-Pressesprecher - PR/Content

Thomas Huber

Neuroth

26.01.2021

Die Corona-Situation stellt Menschen mit Hörminderung vor besondere Herausforderungen. Vor allem durch das Masketragen und das Social Distancing fällt das Sprachverstehen im Alltag oft schwer. Die Hörakustiker von Neuroth stehen auch im verlängerten Lockdown weiterhin mit Rat und Tat zur Seite, um eine bestmögliche Hörversorgung sicherzustellen.

„Wie bitte?“ Das Sprachverstehen fällt vielen während der Corona-Zeit besonders schwer – vor allem Menschen mit Hörminderung. Dabei spielen auch das Maskentragen und das verdeckte Mundbild eine große Rolle. Umso wichtiger ist, dass auch im Lockdown weiterhin eine bestmögliche Hörversorgung garantiert ist. „Wir haben seit Beginn der Corona-Zeit gemerkt, wie wichtig es für die alltägliche Kommunikation ist, gut hören und somit auch verstehen zu können – sei es bei Telefonaten oder beim Fernsehen. Wer schlecht hört, ist bis zu einem gewissen Grad isoliert“, sagt Gertrude Lienhart, Leiterin von Neuroth Österreich. „Umso dankbarer sind unsere Kunden, dass unsere Fachinstitute auch jetzt weiterhin geöffnet haben und unsere Hörakustiker für alle da sind, die uns brauchen. Egal, ob es um Hörgeräte-Anpassungen, Services oder Reparaturen geht.“

Drei Tipps für Menschen mit Hörminderung

 

Mit gutem Gehör durch die Corona-Krise – Hörakustik-Meister Andreas Grill von Neuroth gibt Tipps:

1. Rechtzeitige Hörgeräte-Versorgung ist wichtig.

Rund jeder Neunte hat während der Corona-Zeit Probleme beim Hören und Verstehen bemerkt – vor allem Über-65-Jährige. Und jeder Siebente hat bei Angehörigen (z.B. beim Telefonieren) Schwierigkeiten festgestellt, wie eine repräsentative österreichweite Umfrage im Auftrag von Neuroth zeigt. Umso wichtiger ist es, auf seine Ohren zu hören und sich so früh wie möglich helfen zu lassen, wenn man Veränderungen beim Hören und Verstehen bemerkt. Bei einem unverbindlichen Hörtest in einem Neuroth-Fachinstitut kann man sein Hörvermögen auch jetzt unverbindlich überprüfen und verschiedene Hörgeräte kostenlos testen – um Terminvereinbarung wird gebeten. Ein eigenes Hygienekonzept sorgt für bestmögliche Sicherheit.

2. Aufpassen beim Maskentragen mit Hörgeräten.

Nicht nur aufgrund der erschwerten Kommunikation stellt das Tragen einer MNS- oder FFP2-Maske viele Menschen vor Herausforderungen. „Beim Auf- und Absetzen eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer Haube können die Hörgeräte leider herausfallen und verlorengehen“, berichtet Grill von Kundenerfahrungen. „Um auf Nummer sicher zu gehen, ist eine Hörgeräte-Versicherung sinnvoll“, empfiehlt der Hörakustikexperte. Außerdem gibt es verschiedene praktische Hilfsmittel, wie zum Beispiel einen speziellen Kleiderclip, an dem die Hörgeräte befestigt werden können. Weitere Tipps und Tricks zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Hörgeräteträger sind auch online zu finden: www.youtube.com/neuroth-com

3. An regelmäßige Hörgeräte-Pflege denken.

Hörgeräte sind verlässliche Begleiter im Alltag, die täglich viele Stunden im Einsatz sind. Umso wichtiger ist es, sie bestmöglich zu pflegen, um einen einwandfreien Betrieb sicherzustellen. „Wichtig ist vor allem jetzt, immer genügend Hörgeräte-Batterien vorrätig zu haben und seine Hörgeräte regelmäßig zu reinigen. Außerdem sollte man immer wieder von einem Hörakustiker ein professionelles Service durchführen lassen“, sagt Andreas Grill von Neuroth. Im Winter sollten Hörgeräte auch vor zu viel Kälte und Feuchtigkeit (durch Kondensation) geschützt werden. Hierbei ist vor allem eine speziell Trockenbox für Hörgeräte nützlich, die auch online von zuhause aus im Webshop von Neuroth bestellt werden kann.

Services für Hörgeräte-Träger:

 

  • Hörtests, Hörgeräte-Anpassungen & Co.: Alle aktuellen Öffnungszeiten der Neuroth-Fachinstitute hier – Termine nur nach Voranmeldung
  • Info-Tel.: 00800 8001 8001 (kostenlos; Mo.-Fr.: 7-19 Uhr; Sa: 8-12 Uhr)
  • Alle Infos zum Schutz- und Hygienekonzept von Neuroth: neuroth.com/hygiene
  • Online-Shop für Hörgeräte-Batterien, Zubehör & Co.: shop.neuroth.com

Über Neuroth


Mit über 110 Jahren Erfahrung ist Neuroth Österreichs führender und traditionsreichster Hörakustikanbieter. Die Neuroth-Gruppe mit ihrem europaweiten Headquarter in Graz (Steiermark) beschäftigt insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter an über 250 Standorten in 7 Ländern. CEO der der Neuroth-Gruppe ist Lukas Schinko – er leitet das Familienunternehmen in vierter Generation. Das europaweite Supply Center – der Produktions- und Logistikstandort der Neuroth-Gruppe – befindet sich im südsteirischen Lebring. Neben dem Hörgeräte- und Gehörschutz-Bereich zählen auch die Kinderakustik, Medizintechnik und Optik zu den Geschäftsbereichen der Neuroth-Gruppe.

Besser hören, besser leben (Credit: Neuroth)

Pressebild zum Downloaden:
Das Ohr zu Welt: Gut zu hören ist vor allem jetzt wichtiger denn je (Quelle: Neuroth)

Bild downloaden

Ihr Kontakt für Rückfragen:

Mag. (FH) Thomas Huber
Pressesprecher der Neuroth-Gruppe

Tel.: 0664/80201148
E-Mail: thomas.huber@neuroth.com