Icon-Contact Icon-Contact Icon-Close Icon-Close
Icon-Close

Vereinbaren Sie einen Termin

Termin vereinbaren
Schreiben Sie uns!
* Pflichtfeld
Icon Service Hotline
Service Hotline:

00800 8001 8001

kostenfrei aus ganz Österreich

Icon Vergleichsangebot
Vergleichsangebot einholen
Icon Termin
Oder vereinbaren Sie einen Termin
Icon-Search
VORSORGETIPPS

Auch im  Urlaub ganz Ohr sein

Ohr von Frau am Strand

Die Urlaubszeit rückt immer näher und das heißt: Sommer, Sonne, Badespaß. Was in der Reiseapotheke nicht fehlen sollte, ist auch der richtige Schutz für unsere Ohren, um Mittelohrentzündungen & Co. zu vermeiden – fünf Tipps im Überblick.

Diesen Artikel teilen auf
Bewertung
3.9

1. Falls die Ohren im Flieger zufallen

Im Flugzeug kommt es oft zu Problemen mit dem Druckausgleich, was sich zum Beispiel durch ein „Knacksen“ im Ohr bemerkbar macht. Verursacht wird das ungeliebte Druckgefühl durch eine Veränderung des Luftdrucks während des Startens und Landens. Doch es gibt den ein oder anderen Trick, was man dagegen tun kann: einfach die Nase zuhalten, den Mund schließen und versuchen auszuatmen. „Auch durch Gähnen, Schlucken oder durch das Kauen eines Kaugummis kann der Druckausgleich beim Fliegen relativ einfach herbeigeführt werden“, sagt Neuroth-Hörakustikexperte Christian Pelzmann. Ist man verkühlt, sollte man vor dem Abflug Ohrentropfen verwenden, die zu einem Abschwellen der Schleimhäute führen und den Druckausgleich erleichtern.

2. Damit kein Wasser im Ohr bleibt

Meer und Pool vor der Haustüre – so stellt man sich Urlaub vor. Wenn Wasser aber beim Schwimmen dauerhaft zu tief ins Ohr eindringt, können Ohrenschmerzen und Entzündungen die Folge sein. Die Haut weicht auf und schafft damit einen idealen Nährboden für Bakterien – vor allem bei Kindern. Darum sollte man es nach dem Schwimmen zum Beispiel durch Drehen und sanftem Schütteln des Kopfes entfernen und die Ohren sorgfältig abtrocknen. Oder man sorgt bestmöglich vor: „Ein individuell angepasster Schwimmschutz für die Ohren wie die Swim Line von Neuroth schützt zuverlässig vor Spritzwasser, ist dank seines weichen, hautfreundlichen Silikonmaterials angenehm zu tragen und damit ideal für alle Schwimmer und Wasserratten“, empfiehlt Pelzmann. Auch für Taucher gibt es einen speziell entwickelten Gehörschutz, der den Druckausgleich unter Wasser nicht beeinflusst.

    „Swim Line“-Aktion

    Kind beim Schwimmen unter Wasser

    Die „Swim Line“ von Neuroth, ein spezieller Schwimmschutz aus weichem Silikon, verschließt die Ohren komplett, damit kein Wasser in die Gehörgänge drängt. Besonders für sensible Kinderohren ist der Gehörschutz, der individuell angepasst wird, perfekt geeignet, um Ohrenentzündungen vorzubeugen.

    Profitieren Sie jetzt bis Ende Juni von unserer “Swim Line“-Aktion: Holen Sie sich Ihren persönlichen Schwimmschutz um 69 Euro und freuen Sie sich über ein kostenloses Beach-Ball-Set für Ihren nächsten Urlaub! Mehr Infos gibt’s in jedem Neuroth-Fachinstitut österreichweit.

    3. Damit die Ohren nicht rot werden

    Kaum ein Körperteil bekommt so viel Sonne ab wie unsere Ohren – und trotzdem werden sie beim Sonnenschutz oft vergessen. Dabei ist die Haut hier besonders empfindlich und benötigt vor allem in den Sommermonaten besondere Aufmerksamkeit. Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor oder sogar Sun-Blocker für besonders sensible Haut sind eine gute Möglichkeit, um den Ohren etwas Gutes zu tun. Auch ein Hut spendet wohltuenden Schatten und schützt vor schädlicher UV-Strahlung.

    4. Damit die Nacht nicht zur schlaflosen wird

    „Egal, ob beispielsweise beim Campen oder rund ums Hotel, nerviger Umgebungslärm ist auch im Urlaub oft ein Problem“, sagt Neuroth-Experte Pelzmann. Der passende Schlafschutz für die Ohren kann dagegen helfen. Auch bei der Anreise, wenn es im Zug, Auto oder Flieger zu viele störende Nebengeräusche gibt. Mit einem individuell angepassten Gehörschutz für die Nacht, den man in jedem Neuroth-Fachinstitut maßanfertigen lassen kann und der dank weichem Silikon sehr angenehmn zu tragen ist, werden laute Umgebungsgeräusche gedämpft und die Nächte bzw. die An- und Abreise wieder leiser. 

    5. Damit das Hörgerät länger hält

    Wer Hörgeräte trägt, sollte vor allem zur warmen Jahreszeit ein paar Dinge beachten, wie Hörakustik-Meister Christian Pelzmann von Neuroth rät: „Auch Hörgeräte kommen bei sommerlichen Temperaturen ganz schön ins Schwitzen.“ Wie jedes technische Gerät beinhalten sie sensible Bauteile, die Hitze nicht so gut vertragen. Und Hörgeräte sind zwar robust und schweißresistent, aber nicht vollkommen wasserdicht. Ein paar Tipps für alle Hörgeräte-Träger für die heiße Jahreszeit:

    • Legen Sie Ihre Hörgeräte nicht in die pralle Sonne! Bei warmem Wetter schwitzt man mehr, deshalb sollten Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig mit Reinigungstüchern abwischen. 
    • Über Nacht können sich Hörgeräte erholen und trocknen, am besten in einer elektronischen Trockenbox aus der Neuroth-Pflegepalette. 
    • Vor dem Sprung ins kühle Nass ist es unbedingt notwendig, die Hörgeräte sicher zu verwahren.
    • Nach dem Badespaß sollten Sie Ihre Ohren unbedingt zuerst mit einem feinen Handtuch trocknen, bevor Sie Ihre Hörgeräte wieder tragen – sonst könnte Wasser eindringen.

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen erholsamen Ohrlaub!

    Wie gut hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

    Vielen Dank für Ihre Bewertung!