Home
Magazin
Mika Häkkinen: „Warum ich auf meinen Akustiker höre“
DAS MAGAZIN VON NEUROTH

FORMEL-1-LEGENDE MIKA HÄKKINEN

„Warum ich auf meinen Akustiker höre”

Autor

Thomas Huber - Neuroth-Pressesprecher - PR/Content

Thomas Huber

Neuroth

22.09.2019

Vertrauen – das ist für Mika Häkkinen das Wichtigste bei der Hörgeräte-Versorgung. Die Formel-1-Legende verrät, warum Teamwork so wichtig ist und er gerne auf seinen Neuroth-Hörakustiker hört.

Unter vielen Menschen zu sein, mit anderen zu kommunizieren und im Team zu arbeiten – das ist Mika Häkkinen gewohnt. „Egal, wie ehrgeizig und fleißig man ist, man kann nur gemeinsam erfolgreich sein“, sagt der zweifache Formel-1-Weltmeister und mehrfache Familienvater. Zuhören und Verstehen – dank seiner Hörgeräte von Neuroth fällt das dem Finnen im Alltag wieder leicht. Beruflich wie privat.

„Bei Neuroth sind meine Ohren in besten Händen”, sagt Häkkinen. Als erfolgreicher Formel-1-Fahrer hat er einst auf seinen Teamchef gehört, heute hört er auf seinen Hörakustiker: „In der Formel-1 ging es darum, für jedes Rennen das richtige Setup zu finden: je feiner, desto besser. Bei Hörgeräten ist es genauso.“ Die Präzision aus dem Rennsport braucht es auch bei der Abstimmung der Hörgeräte: „Das Gesamtpaket muss stimmen. Es geht darum, die richtigen Komponenten zu finden und richtig einzustellen. Bis alle Rädchen perfekt ineinandergreifen, braucht es oft Zeit und Geduld. Aber dann stellt sich der Erfolg ein“, zieht der Finne weitere Parallelen zwischen seiner Rennfahrer-Zeit und seiner Hörgeräte-Versorgung. Kurzum: „Hören ist Teamwork“.

Neuer TV-Spot mit Mika Häkkinen

Gemeinsam zum Hörerfolg

Auf dem Weg zum besseren Hören wird ein Hörakustiker zum treuen Begleiter – so ging es auch Mika Häkkinen. „Mein Akustiker ist gewissermaßen Teamchef, Ingenieur und Mechaniker in einem“, sagt Häkkinen mit einem Schmunzeln im Gesicht. Seine ersten Hörgeräte seien mit den heutigen nicht mehr zu vergleichen, sagt die Formel-1-Legende.

„Es sind nicht mehr nur Hörgeräte, sondern richtige Kommunikationsmittel, die dir im Alltag sehr weiterhelfen“, sagt Häkkinen, der sich ein Leben ohne Hörgeräte nicht mehr vorstellen kann und deshalb als Hörbotschafter von Neuroth auch anderen Menschen Mut machen will.

Ohr mit Hinter-dem-Ohr-HörgerätHörgerät

Mika Häkkinen trägt Hörgeräte von Neuroth

Früher fuhr Mika Häkkinen mit seinem „Silberpfeil“ Siege auf den bekanntesten Rennstrecken dieser Welt ein. Heute trägt er „Silberpfeile“ hinter dem Ohr, die man kaum sieht. Mehr zu seiner Hörgeschichte lesen Sie hier.

Das ist Mika Häkkinen

Mika Häkkinen (geboren am 28. September 1968 in Vantaa, Finnland) – auch „The Flying Finn” genannt – zählt bis heute zu den beliebtesten und erfolgreichsten Formel-1-Fahrern aller Zeiten. Der Finne gewann insgesamt 20 Formel-1-Rennen und wurde 1998 und 1999 Weltmeister. 2001 bestritt er für McLaren-Mercedes-seinen letzten F1-Grand-Prix, ehe er 2004 in die DTM einstieg. 2007 beendete er seine aktive Motorsport-Karriere. Heute ist Häkkinen, der in Monaco lebt, unter anderem im Fahrermanagement und für McLaren tätig. Seit Dezember 2017 ist der langjährige Hörgeräteträger Markenbotschafter von Neuroth.

Formel 1-Weltmeister Mika Haekkinen früher

Video

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen

Wenn Hörgeräte doppelt helfen

Benjamin Knoth ist Hörakustiker bei Neuroth in der Schweiz – und trägt selbst seit seiner Kindheit Hörgeräte.

Mehr lesen

Menschen

Sie gehört zu mir: die Südoststeiermark

Teil 5 unserer Magazin-Serie „Wo ich hingehöre“: Eine klangvolle Rundreise durch die Südoststeiermark.

Mehr lesen
Icon Floater