Home
Magazin
Warum wir nicht alles verstehen, was wir hören

DAS MAGAZIN VON NEUROTH

Warum wir nicht
alles verstehen,
was wir hören

Autor*in

Carmen Scherbichler

Carmen Scherbichler

05.09.2022

Diese Situation kennen wir alle: Egal ob am Bahnhof, in der U-Bahn oder Straßenbahn – beinahe im Minutentakt gibt es Durchsagen und Ankündigungen. Und nur zu oft lassen uns diese ratlos zurück. Es scheint auch nicht an der Lautstärke zu liegen. Viel eher hat es schon mit den Umgebungsgeräuschen zu tun – es bleibt jedoch dabei: Verkehrsdurchsagen sind oft nur schwer verständlich. Vor allem, wenn man ansonsten ein gutes Gehör hat, kann das sehr verunsichern. Es kann dann ja nicht an uns selbst liegen, oder etwa doch?

Ähnlich ist es bei Meetings, Vorlesungen an der Uni oder beim sonntäglichen Brunch mit der Familie. Auch hier kommt es immer wieder zu Problemen mit dem Sprachverstehen. Sei es durch viele Beteiligte, die laute Umgebung oder durch unser Hörvermögen. Gerade in diesen schönen Augenblicken mit den Liebsten ist es uns unangenehm, wenn wir um eine Wiederholung bitten müssen.

Warum verstehen wir Sprache manchmal nur sehr schlecht?

Unser Gehirn benötigt sehr viel Energie, um Sprache verarbeiten und verstehen zu können. Wenn die Familie, die Geschäftspartner*innen und Bekannten also sehr undeutlich sprechen und das Zuhören immer anstrengender wird – dann kann es auch am eigenen Sprachverstehen liegen.

Die Ursache ist dabei nicht immer das eigene Hörvermögen, sondern es liegt an einer sogenannten Hörentwöhnung. Davon spricht man, wenn das Gehirn bestimmte Frequenzen nicht mehr verarbeitet – oft, weil diese zu lange nicht vom Ohr aufgenommen wurden. Unser Gehirn verlernt dabei, diese Informationen zu interpretieren. Das Gehör selbst ist in diesem Fall aber intakt. So können wir gut hören, aber das Verstehen fällt uns schwer.

Wie können Hörakustiker*innen helfen?

Oft ist die Ursache ohne professionelle Beurteilung nicht eindeutig zu erkennen. Aus diesem Grund ist es nicht nur wichtig, dass wir unser Hörvermögen im Auge behalten, sondern auch unser Sprachverstehen. Hörakustiker*innen führen daher sowohl tonale Hörtests durch als auch einen Sprachverständnis-Hörtest.
Diese Tests sind selbstverständlich kostenlos. Beim Hörtest zum Sprachverstehen werden über Lautsprecher bestimmte Wörter abgespielt, die wiederholt werden müssen. Nach der Auswertung kann eine individuelle Hörlösung gefunden werden.

Wie verbessern wir unser Sprachverstehen?

Liegt es am Hörvermögen, dann ist ein passendes Hörgerät oft die richtige Wahl. Durch die technische Unterstützung werden die Ohren wieder mit allen Tonlagen versorgt. Das Gehirn lernt so Stück für Stück, die Verbindungen wiederherzustellen. Nach einer entsprechenden Eingewöhnungsphase wird das Sprachverstehen besser – zusätzlich zur Entlastung der Ohren durch die Hörgeräte.

Auch die Pflege und Wartung der Hörgeräte spielt eine große Rolle, wenn es um das Sprachverstehen geht. Daher haben wir in unserem Artikel zum Thema einige Tipps für Hörgeräteträger*innen zusammengefasst. Denn durch die fachgerechte Reinigung, die entsprechende Feineinstellung und regelmäßige Prüfung des Tragekomforts wird nicht nur das Hören, sondern auch das Verstehen verbessert.

Gemeinsam verbessern wir Ihr Hörerlebnis

Informieren Sie sich bei unseren Expert*innen oder vereinbaren Sie einen Termin für einen unverbindlichen Hörtest – damit dem Verstehen nichts mehr im Weg steht.

Termin vereinbaren

Das könnte Sie auch interessieren:

Hören

Wie wir uns mit unseren

Hörgeräten anfreunden

„Was passiert mit meinen Ohren, sobald ich Hörgeräte trage?” In der Eingewöhnungsphase ändern sich viele kleine Dinge im Alltag. Diese reichen von der Empfindlichkeit der Ohren bis zu neuen Gewohnheiten.

Mehr lesen

Hören

Wie man

seine Hörminderung

erfolgreich in den

Alltag integriert

Hörgeräte verändern einiges. Die Eingewöhnungsphase ist sehr wichtig, wenn es um die Verbesserung der Lebensqualität und den Ausgleich der Hörminderung geht.

Mehr lesen